Kakao – süß oder lieber ungesüßt?

On 25. August 2012 by Kraeuter

Kakaopulver

Viele von uns kennen Kakao seit der Kindheit – schön süß, gern heiß getrunken mit einer ordentlichen Portion Sahne. Kakao kann sich jedoch stark unterscheiden, denn das eigentliche Kakaopulver schmeckt so gar nicht süß…

Die heilige Pflanze der Azteken

Der aus dem Amazonasgebiet stammende Baum wurde bereits vor über 3000 Jahren in Mittel- und Südamerika angebaut und von den Azteken als heilig verehrt. Aus den Samen stellten sie ein Getränk aus Kakaopulver, Vanille, Mais, Cayennepfeffer, Salz und Wasser her. Die Europäer führten den Plantagenanbau ein.

Kakaosorten
Es gibt zwei Edelkakaosorten, den in Venezuela heimischen Criollo und die in Ecuador eingeführte Forastero-Sorte Nacional, sowie die Konsumkakaosorten Trinitario, eine Hybride aus Trinidad, und der aus dem Amazonas-Urwald stammende, meist bitter-säuerliche Forastero. Die Hauptexportländer sind die Elfenbeinküste, Ghana, Nigeria, Kamerun und Südamerika.

Verarbeitung
Die getrockneten Kakaobohnen werden geröstet, geschält, zu einem Brei vermahlen und entölt. Aus dem Öl wird die Kakaobutter für Schokoladenprodukte gewonnen, aus dem Presskuchen das Kakaopulver für Getränke.

Zubereitung
Bis heute wird in Südamerika das Kakaopulver mit Wasser und Gewürzen aufgegossen. In Europa setzte sich die Zubereitung aus Schokolade oder Kakaopulver und Milch durch, um die Bitterstoffe abzumildern. Zusätzlich wird häufig Sahne, Zimt, Vanille, Chilli oder Rum hinzugefügt. Die Kakaobutter wird mit Kakaomasse, Zucker, Milch oder Sahne zu Schokolade verarbeitet. Je höher der Kakaogehalt, desto dunkler und bitterer ist die Schokolade.

Gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe
Kakao besteht aus etwa 300 Inhaltsstoffen. Bedeutend sind die vielen Antioxidantien, welche positiv auf Herz, Kreislauf und Stoffwechsel wirken können, besonders Epicatechin, das möglicherweise Diabetes, Schlaganfall, Herzinfarkte und Krebs verhindern kann. Bekannt ist auch die stimmungsaufhellende Wirkung von Dopamin und Serotonin. Weitere gesundheitsfördernde Bestandteile sind Arginin, Thryptophan, Histamin, Magnesium und Flavonoide. So sind Kakaoprodukte nicht nur ein Genuss, sondern zusätzlich noch gesundheitsfördernd.

Tipps: In einigen Online-Shops gibt es „Azteken Schoko“ zu kaufen. Es besteht aus Maismehl, Zimt, Kakao, Piment und Chili. Kakaoschalen werden nicht mehr einfach weggeworfen – Aus ihnen lässt sich auch ein Tee zubereiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.